Start - Linten-Coaching

Kommunikationsprobleme am Arbeitsplatz und die daraus resultierenden Folgen

Veröffentlicht am September 22nd, 2014
Ob privat oder am Arbeitsplatz …- Kommunikationsprobleme treten immer wieder auf, in jeder Lebenslage. Während sich Kommunikationsprobleme im Privatleben oft “nur” als zeitraubend und unangenehm herausstellen, kann eine fehlerhafte Kommunikation gerade im Unternehmen weitreichende negative Auswirkungen haben.

Es ist nicht nur so, dass die Arbeitseffizienz massiv unter Kommunikationsfehlern leidet, oftmals kosten Probleme bezüglich der Kommunikation auch eine Menge Geld. So hat das österreichische Gallup Institut im Rahmen einer Studie ermittelt, dass

– 2/3 der österreichischen Unternehmen ihre aktuellen Probleme auf Kommunikationsprobleme zurückführen,

– mehr als 1/3 der Unternehmen davon ausgehen, dass Kommunikationsprobleme zu wirtschaftlichen Schäden für das Unternehmen geführt haben (von diesen beziffern 71% der Unternehmen einen wirtschaftlichen Schaden bis zu 50.000 € und 12 % gar von 50.000 € bis 100.000 €.),

– 3/4 der Unternehmen überzeugt davon sind, dass Schulungen im Bereich Kommunikation zur Vermeidung von Kommunikationsfehlern führen würden.

Aufgrund der Vergleichbarkeit deutscher und österreichischer Unternehmensstrukturen, ist es durchaus legitim, diese Studie auch für Deutschland heranzuziehen.

Häufige Fehler, die im Rahmen von Kommunikation gemacht werden:

1. der Empfänger einer Nachricht hört dem Sender derselben nicht oder nicht richtig zu.

2. Anweisungen werden nicht klar genug formuliert und geben Spielraum für Interpretationen.

3. Anweisungen werden falsch verstanden.

4. Es wurde nicht klar herausgestellt, wer was zu machen hat.

5. Der Informationsfluss im Team, zwischen Mitarbeitern oder auch zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern fehlt gänzlich oder ist mangelhaft.

6. Es werden keine klaren Absprachen getroffen.

7. Sender und / oder Empfänger einer Nachricht drücken nonverbal durch Mimik, Gestik und Körpersprache etwas anderes aus als verbal.

Diese Liste lässt sich sicherlich noch beliebig fortsetzen.

Selbst wenn einem seine eigenen Kommunikationsfehler bekannt sind, reicht dies häufig noch nicht aus, um das eigene Kommunikationsverhalten (dauerhaft) zu verändern. Normalerweise sind hierfür Trainings nötig, um die eingefahrenen und teilweise über Jahre oder gar Jahrzehnte antrainierten Gewohnheiten zu verändern.

Warum kommunizieren wir so wie wir es tun? Was haben das eigene Wertesysteme, Erinnerungen und die damit verbundenen Gefühle mit Kommunikation und den damit verbunden Problemen zu tun? Ist Kommunikation neutral oder subjektiv eingefärbt? Bei der Beantwortung dieser Fragen und der daraus resultierenden Bewusstseinserweiterung helfen verschiedene Coachingansätze.

Sollten Sie in Ihrem Unternehmen Probleme im Bereich der Kommunikation ausgemacht haben, so dürfen Sie sich gerne mit mir in Verbindung setzen. Gemeinsam werden wir Strategien entwickeln, um die Kommunikation in Ihrem Unternehmen nachhaltig zu verbessern und somit die Effizienz zu steigern und Kosten zu reduzieren.

Zum Schluss noch ein Beispiel für Kommunikation, wie sie täglich sicherlich tausendfach in deutschen Unternehmen vorkommt: Der Vorgesetzte V sagt zu seinem Mitarbeiter M im Vorbeigehen: “Gerade ist ein neuer Auftrag der Heine GmbH eingetrudelt.” V hat eine genaue Vorstellung davon, was er M mit diesem Satz sagen will, aber was ist bei M angekommen? Wie handelt M auf den Satz seines Vorgesetzten hin? Nimmt M dies nur als Info auf? Kümmert sich M nun um den neuen Auftrag, da er in der Ansage von V eine derartige Aufforderung herausgehört hat?  Oder hat er verstanden, dass V möchte, dass M ihm die zugehörigen Unterlagen zusammenstellt? Den Interpretationsmöglichkeiten sind M hier keine Grenzen gesetzt, und ohne gezieltes Nachfragen ist das Risiko hier sehr hoch, dass M hier aus seinem subjektiven Empfinden heraus das Falsche macht. Folgen: Auf alle Fälle mangelnde Effizienz und Unzufriedenheit auf Seiten von V und von M sowie darüber hinaus eventuelle Kosten für das Unternehmen, da andere Aufgaben unter Umständen liegengeblieben oder nicht mit der nötigen Sorgfalt vorangetrieben worden sind.

Klaus Linten